Hauptinhalt

Eintragung in den Landesgesundheitsdienst für Nicht-EU-Bürger/innen

Hier die Formulare zum Herunterladen

Allgemeine Beschreibung

Ausländische Staatsbürger/innen, welche sich regulär in Italien aufhalten und nicht in jene Kategorie hineinfallen, welche obligatorisch beim staatlichen Gesundheitsdienst eingetragen sind, sollten sich gegen das Risiko von Krankheit, Unfall und Mutterschaft mittels Abschluss einer eigenen Versicherungspolizze mit einem italienischen oder ausländischen Versicherungsinstitut zu versichern.

Diese Versicherung muss auf dem gesamten italienischen Staatsgebiet gültig sein bzw. der Bürger muss sich mittels freiwilliger Eintragung beim staatlichen Gesundheitsdienst versichern. Diese Versicherung ist auch für die zu Lasten lebenden Familienmitglieder gültig.

Zugangsvoraussetzungen

Anrecht auf die pflichtmäßige Eintragung in den Landesgesundheitsdienst haben:

  1. ausländische Staatsbürger/innen, welche sich legal in Italien aufhalten und einer geregelten, abhängigen oder selbständigen Arbeit nachgehen oder in den Arbeitslosenlisten eingetragen sind
  2. ausländische Staatsbürger/innen, welche sich legal in Italien aufhalten oder welche um die Erneuerung des Rechtstitels für den Aufenthalt angesucht haben: infolge abhängiger oder selbständiger Arbeit, infolge politischem oder humanitärem Asyl, aus Familiengründen, nach einem Asylantrag, in Erwartung der Adoption oder Anvertrauung, nach Erwerb der Staatsbürgerschaft.

Das Anrecht besteht auch für die zu Lasten lebenden Familienangehörigen, welche sich legal in Italien aufhalten.

Anrecht auf freiwillige Eintragung in den Landesgesundheitsdienst haben:

  • Ausländer/innen, welche nicht pflichtmäßig eingetragen sind
  • Personen, welche vom Herkunftsland keine Betreuung in Italien mittels Auslandskrankenscheine haben
  • Ausländer/innen welche eine Aufenthaltsgenehmigung besitzen für die elektive Ansässigkeit, aus Studiengründen, aus Religionsgründen oder für  sportliche Tätigkeit
  • Personen, welche als Au-Pair-Kräfte arbeiten, sowie Teilnehmer an Volontariatsprogrammen

Termine

Die Einschreibung der ausländischen Staatsbürger/innen, welche in Italien einen Wohnsitz besitzen, gilt in der Regel bis zum Verfall der Aufenthaltsgenehmigung.

Andererseits wird die Eintragung befristet sein, falls der ausländische Staatsbürger keinen Wohnsitz in Italien besitzt oder die Aufenthaltsgenehmigung eine beschränkte Gültigkeit besitzt.

Im Falle von freiwilliger Eintragung wird den Betreuten, nach vorheriger Einzahlung eines auf das im vorhergehenden Jahr in Italien und im Ausland erzielte Einkommen bemessenen Betrages, ein Ausweis mit einer auf ein Jahr beschränkten Gültigkeit ausgestellt.

Notwendige Dokumente

Für die Einschreibung gemäß den Bestimmungen des Einheitstextes Nr. 286/98 ist folgende Dokumentation erforderlich:

  • Erkennungsausweis
  • Steuernummer
  • Aufenthaltsgenehmigung oder Posterlagscheine, welche den Antrag beweisen
  • eventueller Ausweis für die Krankenbetreuung
  • eventuelle Dokumentation aus der die Erwerbstätigkeit hervorgeht
  • eventuelle Eintragung in den Arbeitslosenlisten
  • Antragsformular (siehe unten)

Der Status als zu Lasten lebendes Familienmitglied, welcher die Person betrifft, für welche (gemäß den Bestimmungen des D.P.R. Nr. 797 vom 30.5.55) das Anrecht auf die Familienzulagen besteht, kann mittels Selbsterklärung nachgewiesen werden.

Bei freiwilliger Eintragung muss das Einkommen mittels Selbsterklärung bescheinigt werden. Falls es sich um einen Nicht-EU-Bürger handelt, muss für die im Ausland erzielten Einkommen eine Kopie der von den ausländischen Behörden ausgestellten Unterlagen beigelegt werden.

Bei freiwilliger Eintragung ist folgende Dokumentation erforderlich:

  • Erkennungsausweis
  • Steuernummer
  • Aufenthaltsgenehmigung
  • Selbsterklärung betreffend Einkommen (siehe unten)
  • Eventuelle Kopien der von ausländischen Behörden ausgestellten Bescheinigungen
  • Nachweis über die Einschreibung bei einer Universität oder einer gesetzlich anerkannten Oberschule sowie Bescheinigungen, welche die Gewährung eines Stipendiums oder den Bezug von Unterstützungsgeldern belegen
  • Antragsformular (siehe unten)

Kosten

Bei freiwilliger Eintragung beläuft sich der Mindestbetrag auf Euro 387,34, bzw. 7,5% des versteuerbaren Einkommens.

Der Beitrag für Ausländer, welche aus Studiengründen im Besitze der Aufenthaltsgenehmigung sind und über keinerlei andere Einkommen als Stipendien und Unterstützungsgelder beträgt Euro 149,77 pro Jahr.

Im Falle von Ausländern, welche im Besitze der Aufenthaltsgenehmigung sind und als Au-Pair-Kräfte arbeiten, beläuft sich der Beitrag zu Lasten der gastgebenden Familie pro Jahr auf Euro 219,49.

In diesen zwei Fällen gilt der Beitrag nicht für die zu Lasten lebenden Familienmitglieder. Der Beitrag muss mittels Posterlagschein lautend Autonome Provinz Bozen entrichtet werden.

Verweis auf Gesetzesbestimmungen; Verordnungen

  • D.P.R. 30.5.55 Nr. 797 (Familienzulage)
  • Legislativdekret Nr. 286/98  (Einheitstext der Einwanderung)

Weitere Informationen

Detaillierte Informationen können bei den Verwaltungsdiensten der Gesundheitssprengel eingeholt werden.

Zuständige Einrichtung

Zuständige Verwaltungseinheit: Südtiroler Sanitätsbetrieb

Adresse: Sparkasse-Str. 4, 39100 Bozen

Telefon: 840002211

Fax: 0471 907 114

PEC: admin@pec.sabes.it

Website: http://www.sabes.it

Parteienverkehr:

Öffnungszeiten der territorial zuständigen Gesundheitssprengel »

(Letzte Aktualisierung: 17.07.2013)