Hauptinhalt

Departement für Gesundheitsvorsorge

Departement für Gesundheitsvorsorge

Amba-Alagi-Straße 33
39100 Bozen
Tel. 1: +39 0471 909 211
Tel. 2: +39 0471 635 187
Fax: +39 0471 909 201
Web: http://www.sabes.it/gesundheitsvorsorge


Tätigkeiten:

Folgende Dienste bilden das beratende Komitee und arbeiten im Departement zusammen:

  • Dienste für Hygiene und öffentliche Gesundheit (Bozen, Meran, Brixen, Bruneck)
  • Dienst für Arbeitsmedizin (Betrieblicher Dienst)
  • Dienst für Sportmedizin (Bozen)
  • Pneumologischer Dienst (Betrieblicher Dienst)
  • Tierärztlicher Dienst (Betrieblicher Dienst)
  • Dienst für Diät und klinische Ernährung (Bozen)
  • Vertreterin der Ärzte und des akademischen leitenden Sanitätspersonals: Dr.in Loredana Latina
  • Vertreterin des nicht-ärztlichen Sanitätspersonals: Dr.in Gundula Gröber

Das betriebsweite Departement beschäftigt sich vor allem damit, Gesundheitsrisiken auf den Grund zu gehen und zu bekämpfen, es bewertet und interpretiert Daten aus dem Gesundheits- aber auch aus dem Umweltbereich. Durch die Zusammenarbeit mit betrieblichen Diensten und landesweiten Abteilungen werden Untersuchungen, Projekte und Forschungsarbeiten möglich, ebenso wie die Ausarbeitung von Leitlinien, Prozessprotokollen und Vorsorgeprogrammen. Das Departement für Gesundheitsvorsorge wurde mit Beschluss des Generaldirektors Nr. 258 vom 06.12.2011 eingerichtet.

Webseite: www.sabes.it/gesundheitsvorsorge


Zur Karte: Amba-Alagi-Straße 33

Departementdirektor/in

Koordinator/in

News

Gesundheitsvorsorge | 21.12.2018

Sport ist gesund - und man kann dadurch Gutes tun

Radeln für die Gesundheit und die Dritte Welt

Dienst für Sportmedizin organisiert Übergabe von Sachspenden

Gesundheitsvorsorge | 13.12.2018

Ein Muss mit Genuss! 5 x Gemüse und Obst am Tag

Ein Muss mit Genuss! 5 x Gemüse und Obst am Tag

Gemüse und Obst schmecken nicht nur gut, sondern können auch das Risiko für Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Bluthochdruck und viele andere Krankheiten senken.

Gesundheitsvorsorge | 09.11.2018

Grippeschutzimpfung – Initiativen für die Vorsorge

Grippeschutzimpfung – Initiativen für die Vorsorge

Die letzte Grippesaison war intensiv: In Italien wurden 2017/18 insgesamt 8.677.000 Fälle von Influenza verzeichnet. Um sich für den bevorstehenden Winter zu rüsten, bietet der Sanitätsbetrieb noch bis Freitag 14. Dezember die Grippeschutzimpfung an. Zahlreiche Personengruppen erhalten sie kostenlos.

« Vorherige Seite 1 2 3 4 5 Nächste Seite »
Downloads
  Titel Download

Damit die auf dieser Seite vorhandenen PDF-Dokumente geöffnet und angezeigt werden können, muss ein PDF-Betrachter installiert sein.
Falls Sie noch keinen PDF-Betrachter installiert haben, entscheiden Sie sich jetzt für:
Laden Sie sichen einen Freien PDF-Betrachter herunter
einen Freien PDF-Betrachter
Adobe© Reader©
den Adobe© Reader©


Charta des Dienstes für Diätetik und klinische Ernährung - Bozen
Vormerkungen: nach sorgfältigem Durchlesen den Fragebogen ausfüllen, ausschneiden und im Hauptsekretariat abgeben bzw. per Post übermitteln.
Beizulegen: - Bewilligung des Hausarztes - Blutuntersuchungen (nicht älter als 4 Monate) - eventuelle Entlassungsbriefe von Krankenhausaufenthalten, ärztliche Bescheinigungen, Bescheinigungen von fachärztlichen Untersuchungen (EKG, Gastroskopie, Röntgenuntersuchungen) - Ernährungstagebuch (siehe Charta des Dienstes)
  1. Charta des Dienstes
    (PDF 1103 KB)
Hunde und Neugeborene: das sichere Zusammenleben in Familien
Hunde und Neugeborene: das sichere Zusammenleben in Familien
Tipps für HundehalterInnen: Eltern können mit ein bisschen Vorbereitung, Geduld und Beobachtungsgabe vielen Unfällen vorbeugen.
  1. Ein Neugeborenes kommt heim
    (PDF 100 KB)
Hitze? Achten Sie auch auf das Wohlbefinden Ihres Hundes
Hitze? Achten Sie auch auf das Wohlbefinden Ihres Hundes

  1. Tipps für HundehalterInnen
    (PDF 47 KB)
Leishmaniose: Informationen für HundehalterInnen
Leishmaniose: Informationen für HundehalterInnen

  1. Infoblatt "Leishmaniose"
    (PDF 517 KB)
Drogen und Arbeit
Drogen und Arbeit
Personen, welche unter Drogeneinfluss ihre Arbeit verrichten, stellen eine ernste Gefahr für sich selbst und andere dar!
  1. Infoblatt
    (PDF 401 KB)
  2. Poster
    (PDF 453 KB)