Hauptinhalt

Departement für Gesundheitsvorsorge

Departement für Gesundheitsvorsorge

Amba-Alagi-Straße 33
39100 Bozen
Tel. 1: +39 0471 909 202
Tel. 2: +39 0471 635 187
Fax: +39 0471 909 201
Web: http://www.sabes.it/gesundheitsvorsorge


Tätigkeiten:

Folgende Dienste bilden das beratende Komitee und arbeiten im Departement zusammen:

  • Dienste für Hygiene und öffentliche Gesundheit (Bozen, Meran, Brixen, Bruneck)
  • Dienst für Arbeitsmedizin (Betrieblicher Dienst)
  • Dienst für Sportmedizin (Bozen)
  • Pneumologischer Dienst (Betrieblicher Dienst)
  • Tierärztlicher Dienst (Betrieblicher Dienst)
  • Dienst für Diät und klinische Ernährung (Bozen)
  • Vertreterin der Ärzte und des akademischen leitenden Sanitätspersonals: Dr.in Loredana Latina
  • Vertreterin des nicht-ärztlichen Sanitätspersonals: Dr.in Gundula Gröber

Das betriebsweite Departement beschäftigt sich vor allem damit, Gesundheitsrisiken auf den Grund zu gehen und zu bekämpfen, es bewertet und interpretiert Daten aus dem Gesundheits- aber auch aus dem Umweltbereich. Durch die Zusammenarbeit mit betrieblichen Diensten und landesweiten Abteilungen werden Untersuchungen, Projekte und Forschungsarbeiten möglich, ebenso wie die Ausarbeitung von Leitlinien, Prozessprotokollen und Vorsorgeprogrammen. Das Departement für Gesundheitsvorsorge wurde mit Beschluss des Generaldirektors Nr. 258 vom 06.12.2011 eingerichtet.

Webseite: www.sabes.it/gesundheitsvorsorge

Departementdirektor/in

Koordinator/in

News

Gesundheitsvorsorge | 20.10.2017

Neue Broschüren zur Mundhygiene für besondere Menschen

Neue Broschüren zur Mundhygiene für besondere Menschen

Heute wurde in der Landesfachhochschule für Gesundheitsberufe Claudiana die Broschüren „Handbuch zur Mundhygiene für Menschen mit Down-Syndrom“ und „Handbuch zur Mundhygiene für Menschen mit Autismus“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Informationsbroschüren gibt es in deutscher und italienischer Sprache.

Gesundheitsvorsorge | 19.10.2017

70 Jahre Grippeschutzprogramm – Impfung startet

70 Jahre Grippeschutzprogramm – Impfung startet

„Wir kommen der Grippe zuvor – sich selbst und andere schützen“: am Montag 23. Oktober 2017 beginnt die Grippeschutzimpfung in Südtirol. Die Erhöhung der Impfrate ist seit mittlerweile 70 Jahren ein wichtiges Ziel im Bereich der Gesundheitsvorsorge. 1947 startete die WHO das global koordinierte Programm zur Eindämmung des Grippevirus. 2017 kommt ein Impfstoff zum Einsatz, der noch treffsicherer ist.

Gesundheitsvorsorge | 28.09.2017

Lebensretter Pflichtimpfung

Lebensretter Pflichtimpfung

In Südtirol gibt es rund 200 immunsupprimierte Kinder. Dies bedeutet, dass das körpereigene Immunsystem geschwächt ist. Auch Erwachsene leiden daran. Weil diese Personen meist nicht geimpft werden dürfen, ist für sie die Erhöhung der Durchimpfungsrate eine Überlebensfrage.

« Vorherige Seite 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Nächste Seite »
Downloads
  Titel Download

Damit die auf dieser Seite vorhandenen PDF-Dokumente geöffnet und angezeigt werden können, muss ein PDF-Betrachter installiert sein.
Falls Sie noch keinen PDF-Betrachter installiert haben, entscheiden Sie sich jetzt für:
Laden Sie sichen einen Freien PDF-Betrachter herunter
einen Freien PDF-Betrachter
Adobe© Reader©
den Adobe© Reader©


Handbuch zur Mundhygiene für Menschen mit Autismus und Down-Syndrom
Handbuch zur Mundhygiene für Menschen mit Autismus und Down-Syndrom
Menschen mit Down-Syndrom und mit Autismus tun sich mit der Mundhygiene besonders schwer bzw. sind viel anfälliger für Mundkrankheiten. Mit diesen beiden Broschüren können wir Menschen mit Down-Syndrom und Menschen mit Autismus eine wertvolle Hilfe an die Hand geben – genauso wie jenen, die sie betreuen und begleiten. Die Mundhygiene ist eine wichtige Vorsorge-Maßnahme, sie erspart mittelfristig schwerere Eingriffe und hilft damit auch die Lebensqualität zu erhöhen.
  1. Handbuch zur Mundhygiene (Autismus)
    (PDF 1588 KB)
  2. Handbuch zur Mundhygiene (Down-Syndrom)
    (PDF 1096 KB)
Pflichtimpfungen
Pflichtimpfungen

  1. Impfungen: wahr und falsch. Faktencheck. Wahr und falsch rund um das Thema Impfungen.
    (PDF 859 KB)
Studie zur Überprüfung der Auswirkungen von Pflanzenschutzmitteln auf die menschliche Gesundheit in der Provinz Bozen
Studie zur Überprüfung der Auswirkungen von Pflanzenschutzmitteln auf die menschliche Gesundheit in der Provinz Bozen

  1. Studie zur Überprüfung der Auswirkungen von Pflanzenschutzmitteln auf die menschliche Gesundheit in der Provinz Bozen
    (PDF 1111 KB)
  2. PowerPoint presentazione dello Studio
    (PDF 1010 KB)
  3. Incidenza delle patologie tumorali 2003-2010
    (PDF 609 KB)
  4. Mortalità delle patologie tumorali 2003-2010
    (PDF 654 KB)
  5. Questionario
    (PDF 135 KB)
Indoor-Luftqualität in Arbeits- und Wohnbereichen
Indoor-Luftqualität in Arbeits- und Wohnbereichen
Päsentationen der Tagung vom 13.05.2017
  1. Formaldeide: nuovi sviluppi normativi e tendenze future in Italia e all’estero (Stefano Ciroi)
    (PDF 2577 KB)
  2. Gas radon: corrette tecniche di costruzione e misure di risanamento (Luca Pampuri)
    (PDF 2446 KB)
  3. Il ruolo dell’igienista nella prevenzione dei rischi connessi alla qualità dell’aria indoor (Daniela D’Alessandro, Lorenzo Capasso)
    (PDF 2587 KB)
  4. Impianti di ricambio dell’aria (Marina Bolzan)
    (PDF 1549 KB)
  5. Inquinanti indoor con particolare attenzione al gas radon, alla CO2 ed alla formaldeide: aspetti sanitari correlati (Lorenzo M. Capasso)
    (PDF 1263 KB)
  6. La qualità dell’aria indoor nelle scuole e negli uffici: ripercussioni sulla salute (Umberto Moscato)
    (PDF 40306 KB)
  7. Quadro normativo degli inquinanti in ambienti di vita e di lavoro (Gaetano Settimo)
    (PDF 8558 KB)
  8. Radon, CO2 e formaldeide in Provincia di Bolzano (Luca Verdi)
    (PDF 4264 KB)
  9. Ventilazione naturale o impianti di ventilazione meccanica controllata? (Stefano Capolongo)
    (PDF 35279 KB)
Zecken und ihre Bedeutung bei der Übertragung von Infektionskrankheiten
Zecken und ihre Bedeutung bei der Übertragung von Infektionskrankheiten
Zecken sind weltweit verbreitete blutsaugende Parasiten und kommen in Waldlichtungen, auf Hecken, Gräsern und vor allem an mit Gras bewachsenen Wegrändern vor. Die Zecke Ixodes ricinus, auch als gemeiner Holzbock bekannt, zählt zu den Schildzecken und ist Überträger von verschiedenen Infektionskrankheiten, z.B. die Lyme-Borreliose, eine bakterielle Infektionskrankheit und die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), eine virale Erkrankung des Nervensystems. Beide Erkrankungen kommen auch in Südtirol vor.
  1. Infoblatt (deutsch)
    (PDF 206 KB)
  2. Infoblatt (englisch)
    (PDF 197 KB)